NDU - Best of 2021

„NULL NULL“ - NEUE SANITÄRRÄUME FÜR SCHULEN

Im Rahmen eines Semesterprojektes analysierten fünfzehn Masterstudierende des Studiengangs Innenarchitektur & visuelle Kommunikation der NDU die oft wenig beachteten Sanitärräume in Schulen. Betreut von Christine Schwaiger, Christa Stürzlinger und Vali Potmesil, entwickelten sie auf dieser Grundlage ihre Entwürfe. Dabei standen nicht nur funktionale, sondern auch soziale Gesichtspunkte und die Bedeutung dieser Räume für den Alltag der Schüler*innen im Mittelpunkt. Aus diesem Grund wurde die typische binäre Verteilung der WC Zellen auf Mädchen und Burschen aufgebrochen und inklusive Material-, Licht- und Farbkonzepte entwickelt. Darüber hinaus werden diese neuen Interpretationen der Sanitärräume durch grafische Elemente wie z. B. Piktogramme kommuniziert. Die prototypischen Entwürfe werden nun in einer Ausstellung im LAUFEN Space Wien gezeigt.



AUSSTELLUNG "NULL NULL"

„NULL NULL“ - NEUE SANITÄRRÄUME FÜR SCHULEN

Im Rahmen eines Semesterprojektes analysierten fünfzehn Masterstudierende des Studiengangs Innenarchitektur & visuelle Kommunikation der NDU die oft wenig beachteten Sanitärräume in Schulen. Betreut von Christine Schwaiger, Christa Stürzlinger und Vali Potmesil, entwickelten sie auf dieser Grundlage ihre Entwürfe. Dabei standen nicht nur funktionale, sondern auch soziale Gesichtspunkte und die Bedeutung dieser Räume für den Alltag der Schüler*innen im Mittelpunkt. Aus diesem Grund wurde die typische binäre Verteilung der WC Zellen auf Mädchen und Burschen aufgebrochen und inklusive Material-, Licht- und Farbkonzepte entwickelt. Darüber hinaus werden diese neuen Interpretationen der Sanitärräume durch grafische Elemente wie z. B. Piktogramme kommuniziert. Die prototypischen Entwürfe werden nun in einer Ausstellung im LAUFEN Space Wien gezeigt.

AUSSTELLUNG "NULL NULL"

New Swing - The Clubhouse Golfpark Klopeinersee

Rudolf Katharina

I have not only revitalized the building, but was also rethinking the concept. The idea is not only to optimise the use of the building, but also to include the aspect of its graphic design I renewed the whole corporate design and made it more youthful without neglecting the traditions of golf. An intelligent spatial layout distinguishes  the restaurant as a focal point. The locker rooms and toilets are placed according to practical considerations, the shop becomes inviting, and the secretary's office remains in place, but is given a well-lit room. The newly acquired upper floor will also provide spacious multi-purpose rooms and suites for overnight guests.

[Masterarbeit](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/masterarbeit-von-katharina-rudolf.html)

ERGO CO Space

Schacherhofer Irene

ERGO-CO-SPACE deals with the concept and design of a space for a shared occupational therapy practice. The health concept prioritizes the connection to nature as well as social interaction and (re)integration. The spatial focus lies particularly on the implementation of a partitioned space concept - which allows for several simultaneous activities without mutual interference. Additionally, meeting- and silent areas are provided, where users and visitors can meet informally for therapies and stay in a communicative setting resembling an enhancing atmosphere.

[Masterarbeit](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/masterarbeit-von-irene-schacherhofer.html)

LUMO

Petterbauer Carmen

LUMO is a variable furniture and space-concept which can be implemented in most existing kindergardens and preschools in urban areas, independent of group sizes. It facilitates a holistic education and enables a completely new way of thinking and practice, in terms of creativity and independence of children aged 3 to 6 years. LUMO enables a free organisation of the daily routine in preschools with the maximum of spontaneity, naturalness and individuality by dissolving spatial boundaries. The idea is based on reform pedagogical approaches and thus becomes an interdisciplinary project that combines pedagogy, interior architecture and design. It creates a new spatial experience for children and educators.

[Masterarbeit](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/masterarbeit-von-carmen-petterbauer.html)

ZUM STRAUSS - VEGAN CAFÉ AND RESTAURANT

Schelch Daniela

In a glass house directly above the river, where the red and green colour code that guides the design-concept can be seen from afar, is a café and restaurant that offers exclusively vegan and regional dishes. Nevertheless, "Zum Strauss" is a restaurant for everyone - with the help of plant-based meat- and fish dishes, meat lovers should also be invited.

In an  exhibition-area, prejudices against veganism are to be discussed, to make visitors think and rethink. For it is not about abandoning animal products completely , but about their reduced and conscious enjoyment. For the good of animals, the environment, and our own health.

[Masterarbeit](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/masterarbeit-von-daniela-schelch.html)

etage liquide - common ground(floor)

Lackner Julia

The etage liquide is an urban food commons that produces sustainable groceries, distributes knowledge and therefore creates value. It provides a vision of an urban food supply model that describes a new way of producing food locally in the urban realm. By combining the potential of growing food indoors with a lively, creative, social atmosphere a contemporary spatial concept is produced.

A deep understanding of natural resources and their preservation is key aspect of the concept. The etage liquide is an urban hub for people, plants and worms that dissolves the border between private and public in order to create a space of symbiosis.

[Masterarbeit](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/masterarbeit-von-julia-lackner.html)

The HARBOUR project professional sailing education center

Szabo Luca

The HARBOUR project promotes a sailing school at Lake Balaton in Hungary. It provides a multifunctional space for the world of sailing. Since there already are various sailing schools dirtributed around the lake, the Harbour project would serve as the centre of sailing education for young competitors, with well-known professional sailors and trainers invited on a weekly basis to provide practical and theoretical training. The centre incorporates teaching, leisure - and boat maintaining activities. The surrounding site is designed in continuity with the interior, to create a pleasant and pratcical place for boats and sailors.

[Masterarbeit](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/masterarbeit-von-luca-szabo.html)

„REPAIR“

In der praktischen Bachelor-Abschlussarbeit werden zum Schwerpunkt Adaptive Re-Use innovative Projekte für die leerstehende Straßenbahnremise in St. Pölten entwickelt.

Neben attraktiven Nachnutzungskonzepten zur Wiederbelebung der Halle stellt sich auch die Frage nach adäquaten Gestaltungsprinzipien für die innenarchitektonische Adaptierung der denkmalgeschützten Halle.

Die Qualität der historischen Bausubstanz, der kulturelle Erinnerungswert, die Verantwortung ressourcenschonender Bauweisen und die erforderlichen Maßnahmen für eine nachhaltige Transformation sind dabei auszuloten.

In Bestandsgebäuden zu planen, verlangt zudem einen sehr hohen Grad an Sensibilität für den Kontext und die vorhandenen baulichen Schichten. Am Beispiel der Halle zeigen die Projekte neben einer neuen inhaltlichen Programmierung auch sehr interessante Designstrategien sowie vielfältige Lösungsansätze in Bezug auf die Struktur, Form, Kontext, Funktion und die Materialität.

[Bachelorarbeiten](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/bachelorarbeiten-dnsosl9zhm.html)

„REPAIR“

In der praktischen Bachelor-Abschlussarbeit werden zum Schwerpunkt Adaptive Re-Use innovative Projekte für die leerstehende Straßenbahnremise in St. Pölten entwickelt.

Neben attraktiven Nachnutzungskonzepten zur Wiederbelebung der Halle stellt sich auch die Frage nach adäquaten Gestaltungsprinzipien für die innenarchitektonische Adaptierung der denkmalgeschützten Halle.

Die Qualität der historischen Bausubstanz, der kulturelle Erinnerungswert, die Verantwortung ressourcenschonender Bauweisen und die erforderlichen Maßnahmen für eine nachhaltige Transformation sind dabei auszuloten.

In Bestandsgebäuden zu planen, verlangt zudem einen sehr hohen Grad an Sensibilität für den Kontext und die vorhandenen baulichen Schichten. Am Beispiel der Halle zeigen die Projekte neben einer neuen inhaltlichen Programmierung auch sehr interessante Designstrategien sowie vielfältige Lösungsansätze in Bezug auf die Struktur, Form, Kontext, Funktion und die Materialität.

[Bachelorarbeiten](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/bachelorarbeiten-tmqdq0itk5.html)

„REPAIR“

In der praktischen Bachelor-Abschlussarbeit werden zum Schwerpunkt Adaptive Re-Use innovative Projekte für die leerstehende Straßenbahnremise in St. Pölten entwickelt.

Neben attraktiven Nachnutzungskonzepten zur Wiederbelebung der Halle stellt sich auch die Frage nach adäquaten Gestaltungsprinzipien für die innenarchitektonische Adaptierung der denkmalgeschützten Halle.

Die Qualität der historischen Bausubstanz, der kulturelle Erinnerungswert, die Verantwortung ressourcenschonender Bauweisen und die erforderlichen Maßnahmen für eine nachhaltige Transformation sind dabei auszuloten.

In Bestandsgebäuden zu planen, verlangt zudem einen sehr hohen Grad an Sensibilität für den Kontext und die vorhandenen baulichen Schichten. Am Beispiel der Halle zeigen die Projekte neben einer neuen inhaltlichen Programmierung auch sehr interessante Designstrategien sowie vielfältige Lösungsansätze in Bezug auf die Struktur, Form, Kontext, Funktion und die Materialität.

[Bachelorarbeiten](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/bachelorarbeiten-1h545ikrzp.html)

„REPAIR“

In der praktischen Bachelor-Abschlussarbeit werden zum Schwerpunkt Adaptive Re-Use innovative Projekte für die leerstehende Straßenbahnremise in St. Pölten entwickelt.

Neben attraktiven Nachnutzungskonzepten zur Wiederbelebung der Halle stellt sich auch die Frage nach adäquaten Gestaltungsprinzipien für die innenarchitektonische Adaptierung der denkmalgeschützten Halle.

Die Qualität der historischen Bausubstanz, der kulturelle Erinnerungswert, die Verantwortung ressourcenschonender Bauweisen und die erforderlichen Maßnahmen für eine nachhaltige Transformation sind dabei auszuloten.

In Bestandsgebäuden zu planen, verlangt zudem einen sehr hohen Grad an Sensibilität für den Kontext und die vorhandenen baulichen Schichten. Am Beispiel der Halle zeigen die Projekte neben einer neuen inhaltlichen Programmierung auch sehr interessante Designstrategien sowie vielfältige Lösungsansätze in Bezug auf die Struktur, Form, Kontext, Funktion und die Materialität.

[Bachelorarbeiten](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/bachelorarbeiten.html)

Hommage an die U6 – Ein Blick auf die berüchtigtste U-Bahnlinie Wiens

Magdalena Blecha

In Form von Fotografie, Illustration und Kollage wurde der Charakter der Wiener U6 in einem Buch zusammengefasst und honoriert. Dabei sollte es sich selbst nicht zu ernst nehmen und ist vollgepackt mit skurrilen Fakten und Insider-Schmähs in Anlehnung an die Wiener Kultur. Wie eine Art Reiseführer soll das Buch einen Einblick in die Geschichte, Architektur und Entwicklung rund um die U6 bieten.

[Bachelorarbeit](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/bachelorarbeit-von-magdalena-blecha.html)

Spuren spüren. Wie wir unsere Erinnerungen spürbar(er) machen können.

Lisa Pemmer

Wir alle haben Erinnerungen, die bleiben und uns prägen. Erinnerungen, die Spuren hinterlassen. In der Form eines Buches zeigt dieses Projekt theoretisch, gestalterisch und auch auf sehr persönlicher Ebene, welche Bedeutung es für uns haben könnte, bewusst(er) mit unseren Erinnerungen, deren Aufzeichnung und auch mit deren Weitergabe umzugehen.

[Bachelorarbeit](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/bachelorarbeit-von-lisa-pemmer.html)

Potepi – Slovenian Nature Trips

Klara Koražija

Google maps may rule the road, but Potepi has the run of the Slovenian outdoor adventures. Even though Slovenia is a tiny little country located in Central Europe, it still has much to offer. But to experience the authentic adventure you have to head outdoors. That is why Potepi was designed. The app is the perfect way to explore the rich and diverse natural treasures of Slovenia. Its goal is to inspire its users to spend more time outdoors and encourage them to go on a trip. The main target audience are young adults between 18 and 29 years. The prototype is simple to understand and comfortable to use.

[Bachelorarbeit](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/bachelorarbeit-von-klara-koraz-ija.html)

lebens mittel punkt

Julia Riedl

Dieses Projekt handelt über einen nachhaltigen und wertschätzenden Blickwinkel auf Lebensmittel und Ernährung. Es gibt Aufschluss über verschiedenste Konservierungsmethoden und Verarbeitungsweisen, welche durch Theorie und Praxis verbunden werden. Ziel des Projektes ist es, der vermehrt jüngeren Generation Einblicke und Anleitungen in einen einfachen, aber nachhaltigen Umgang mit Nahrungsmitteln zu geben, zum Kochen anzuregen und dabei auf die Verwendung von Fertigprodukte zu verzichten.

[Bachelorarbeit](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/bachelorarbeit-von-julia-riedl.html)

ERA – female sexual empowerment

Christine Fischler

Dieses Buch stellt eine gestalterische und fotografische Auseinandersetzung meiner eigenen Erotik und der meines persönlichen Umfelds dar.

Innerhalb intimer Interviews spreche ich mit meinen engsten Freund*innen, bestehend aus mehreren Frauen und einem Mann, über Erotik, Lust und Sex. Um den Geschichten ein Gesicht zu verleihen, inszenieren sich meine Freund*innen vor meiner Kamera, wobei Momentaufnahmen mittels analoger Fotografie entstehen.

Dieses Buch bietet allen Erzählungen einen sicheren Rahmen. Es soll zeigen, wie verschieden wir mit unseren Bedürfnissen, den Erfahrungen und dem eigenen Körper umgehen, um andere Frauen in ihrer eigenen Sexualität zu bestärken.

[Bachelorarbeit](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/bachelorarbeit-von-christine-fischler.html)

Homo sum - Eine Auseinandersetzung mit Identität und Herkunft

Jacqueline Martinovic

Österreich wäre nicht das, was es ist, ohne Menschen von anderswo. Diese Projekt will aufzeigen, dass wir uns gegenseitig bereichern und fördern. Mit Hilfe einer Schriftsippe und einem Buch will es Individuen aus dem ehemaligen Jugoslawien sichtbar machen. Das Thema Synergie zieht sich durch das gesamte Konzept. Buch und Schrift bestehen jeweils aus zwei Teilen, die die verschiedene Identitäten bzw. Seiten darstellen sollen. Die Schrift wird zwischen zwei Extremen interpoliert und es entsteht etwas Neues. Das gesamte Projekt ist zweisprachig gelayoutet, um so eine visuelle Synergie der beiden Schriften (Latein und Kyrillisch) zu ermöglichen. Mit Hilfe des Doppelbuches wird dem/der Leser:in die Möglichkeit gegeben, zwei Perspektiven (Österreich und ehem. Jugoslawien) einzunehmen und zu verstehen.

[Bachelorarbeit](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/bachelorarbeit-von-jacqueline-martinovic.html)

Locked in – Zuhause

Elisabeth Grasberger

Das Jahr 2020 hat vieles verändert und uns dazu gezwungen, unseren Alltag komplett umzustrukturieren. Verlangt wurde dabei vor allem eines von uns: Zuhause zu bleiben. Von den meisten Menschen wurde wohl noch nie so viel Zeit in den eigenen vier Wänden verbracht als seit Beginn der Pandemie. Im Zuge des Projekts wurde versucht, diesen außergewöhnlichen Umstand anhand eines Buches festzuhalten. Beinhaltet sind Datenvisualisierungen, analoge Fotos und persönliche Texte die eigene Wohnung betreffend.

[Bachelorarbeit](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/bachelorarbeit-von-elisabeth-grasberger.html)

Cream, Sugar + Cookie

Linda Brandtner

Cash rules everything around me.

Trotz der allgegenwärtigen Bedeutung des Geldes in unser aller Leben, handelt es sich dabei, und im Speziellen bei der Geldanlage, um ein Tabuthema. Viele haben Angst davor Fehler zu begehen, was dazu führt, dass ein Großteil der Österreicher*innen ihr Erspartes unverzinst auf diversen Konten liegen lässt. Doch private Geldanlage muss nicht kompliziert sein. Dieses Werk soll eine zugängliche Alternative zur trockenen Finanzliteratur darstellen und wichtige Themen der privaten Geldanlage beleuchten. Vom Sparen selbst, über die Auswahl der persönlichen Anlagerichtung, bis hin zum Broker und diversen Anlageprodukten, soll erörtert werden, dass es sich bei der Geldanlage um keine Hexerei, und bei Aktien um keine Casino-Werte handelt.

Das Hauptwerk CREAM bietet eine Vielzahl an einfach erklärten Erläuterungen, Informationsgrafiken, sowie eine Umfrage zum Thema Finanzen. Die Beilage SUGAR stellt eine Hilfestellung in der Begriffswelt des Finanzwesens dar. Mit COOKIE erhalten die Leser*innen ein privates Haushaltsbuch, das einen klaren Überblick über die persönlichen Finanzen ermöglicht.

34–81dB - 
A dive into the urban Soundscape

Claudio della Schiava

When I was three years old, my family moved form the edges of suburbia to the utmost centre of urban life. For as long as I can think I was surrounded by noise, I grew up with it; like the friend of your life, you never wanted. However, I never even questioned the sounds around me, never thought of them. I took them for granted.
In the last two years—especially after the world turned silent in 2020—I started noticing every resonance around me. Appreciated some and despised many. I got obsessed with them—and annoyed by the constant noise in the city.

This project is the result of a profound examination of the urban sounds. It starts with a reader containing definitions and fundamentals of sound and an analysis of five different areas in my hometown. Analysed with the sound-walking technique at two different times of the day and then visually translated into 10 foldable Soundmaps.

trans.phlux 
- translating light

Miriam Daxl

Licht scheint omnipräsent zu sein, dennoch bleibt dessen Identität unklar. Die Physik hätte aufgegeben, meint Richard Feynman, ein Physiker aus den 1980er Jahren, denn Licht ist sowohl Welle als auch Teilchen, und doch keines davon. Viele dieser bedeutenden physikalischen Diskussionen wirken abstrakt und praxisfern. trans.phlux bietet die Möglichkeit Licht in diversen Ebenen zu übersetzen und gibt Einblick in die Entwicklung der Avant-Garde der Physik im 20. Jahrhundert. Neben theoretischen Ansätzen unterstützen analoge Fotografie und Datenvisualisierungen das Verständnis dieser abstrakten Thematik, eine Anleitung für eigene Untersuchungen soll zusätzlich die Übersetzung von Licht greifbar machen.

trans.phlux bedient sich in der visuellen Gestaltung, als auch in der Materialwahl, an quantenmechanischen Phänomenen, beispielsweise bei der Verwendung von phosphoreszierender Farbe. Die Dichte an Information wird in einzelne Teile quantifiziert jedoch als ein Ganzes verstanden.

Destination: Paradise - A War Crime Travel Guide

Philipp Hesselberger

Hi there, beautiful traveller! Are you up for your first big post-COVID adventure? How about a sightseeing trip into an active war zone? How about some shooting range action in occupied territories? Or how about some spicy border-crossing romance? This travel guide helps you achieve your wildest dreams.

Destination: Paradise—A War Crime Travel Guide is the result of an analysis on how to use distancing effects coined by Bertolt Brecht in a design setting. The booklet combines real texts and images from tourism agencies and travel guides with thematically fitting records of war crimes to put in context different ways of human mass behaviour.

The guide is purposefully unclear, overpowers one’s attention with (dis-)information, disorientates, while, on a closer look, always provides valuable data. Visual distancing effects are meant to trigger a certain shift of perception—and hopefully help readers to reflect comprehensively.

Zwischen Schmerz und Freude
 - 600 Assoziationen zur Geburt

Janis Czapka

Die Geburt ist der Anfang der Liebe, der Freude und des Abenteurers und gleichzeitig der Anfang des Schmerzes, der Angst und des Ungewissen. Obwohl uns Menschen die Tatsache geboren worden zu sein alle vereint, setzen wir uns doch sehr wenig mit der Thematik auseinander. Immer noch windet sich um die Geburt ein Schleier der Unwissenheit, Unantastbarkeit und des Tabus. Diese Publikation soll der Frage nachgehen, was Geburt alles sein kann und sich mit der Vielschichtigkeit der Geburt auseinandersetzten. Medizin, Biologie, Philosophie, Theologie, Soziologie … und nicht zu vergessen die höchst emotionalen, persönlichen Erfahrungen rund um den Prozess, sind alles Teilaspekte der Geburt, die zusammen ein großes Ganzes ergeben … den Beginn des Lebens. Diese unterschiedlichen Teilbereiche sollen in der Publikation anhand von 600 gesammelten Assoziationen und durch drei Betrachtungsebenen: Faktenebene, philosophische Ebene und emotionale Ebene – typografisch codiert – zusammenfinden, um so das weite Spektrum der Geburt wahrnehmbar und die Relevanz des Themas für unsere Gesellschaft spürbar zu machen.

MUSTERTEXTE/TEXTMUSTER

Lili Harather

Sprache ist überall. Sie folgt strengen Strukturen und Normen und ist ein wesentliches Mittel um zu kommunizieren. Sie ist rational und emotional zugleich. Sprache formt aber auch unser Denken und ist somit ein wesentlicher gesellschaftlicher, soziokultureller Aspekt, der einem ständigen Wandel unterliegt.

Diese Arbeit versteht sich als künstlerisch-explorative Annäherung an sprachliche Strukturen und grafische Interpretation derselben. Mittels linguistischer Textanalysetools wurde je ein Text von drei bekannten österreichischen Autorinnen aus unterschiedlichen Epochen analysiert und ein Visualisierungskonzept erarbeitet, um Textmuster sichtbar zu machen. Die zusätzliche Anreicherung mit theoretischen Texten aus dem sprachwissenschaftlichen Bereich soll für die Rezipient*innen eine neue Auseinandersetzung mit Sprache ermöglichen.

Die entstandene Publikation kann als offenes Werk gesehen werden, das durch das Einspeisen weiterer Analysen und Textmuster laufend ergänzt und verändert werden kann.

Der Störenfried - Der Anti-Terror-Krieg

Franz Tiefenthaler

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie sich interessieren.

Die vorliegende Arbeit setzt sich kritisch mit dem weltweit geführten Anti-Terror-Krieg auseinander. Der Fokus liegt dabei speziell auf dem Afghanistan Krieg (2001 bis Heute) und dem Irakkrieg (2003 bis 2011). Darüber hinaus thematisiert die Arbeit auch, welche Umstände zu den Kriegen führten und welche Folgen diese nach sich ziehen. Sie enthält detailreiche Infografiken zu verschiedenen Teilbereichen der Kriege, die einen tiefen Einblick in das Kriegsgeschehen und dessen Grausamkeit ermöglichen. Querverweise kreieren ein Netzwerk an Wissen, heben Zusammenhänge der Themen hervor und tragen ganz allgemein zu einem besseren Verständnis bei. Die Arbeit soll als eine Art Sammelsurium dienen und ist besonders für Personen ohne spezielles Vorwissen zu diesem Themen gedacht. Sie gewährleistet interessierten Leser*innen einen umfang- und zugleich detailreichen Einblick in dieses Weltgeschehen.

Die Integration von Lead Usern als eine Möglichkeit der Kundenintegration in den Innovationsprozess am Beispiel des Lead User Labs der LEGO Group

Julia Brocza

Julia Brocza aus dem Bachelorstudiengang „Management by Design“ hat ihre Bachelorarbeit zum Thema Kundenintegration bei LEGO verfasst. LEGO hat 2019 das Pilotprojekt „LEGO Lead User Lab“ ins Leben gerufen, welches das Ziel verfolgt, disruptive Innovationen systematisch in das Unternehmen zu integrieren. Diese Innovationen werden von denjenigen LEGO Fans generiert, die spezielle Charaktereigenschaften besitzen und somit von LEGO als „Lead User“, also als führende und fortschrittliche Kunden, bezeichnet.

[Bachelorarbeit](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/bachelorarbeit-von-julia-brocza.html)

Reasons to do it like Kodak

Leonhard Goliasch

Ziel des Kunstbuchs von Leonhard Goliasch aus dem Bachelorstudiengang „Management by Design" ist die humoristische Auseinandersetzung mit dem nahezu tragischen Schicksal der Firma Kodak, welche im Rahmen der Lehrveranstaltung „Geschäftsmodelle“ mehrfach als Mahnmal gegen das Beharren auf antiquierten Praktiken angeführt wurde. Als die Fotoindustrie von der "digitalen Welle" erfasst wurde, die zu fundamentalen, revolutionären Innovationen führen sollte, war Kodak - im Gegensatz zur Konkurrenz - davon überzeugt, mit Klassikern wie dem "Kodachrome"-Film weiterhin an der Marktspitze bleiben zu können. Im Fall Kodak hieß das, dass Digitalkameras der Marken Canon, Nikon und Co. lediglich als Hype abgestempelt wurden, während die Produktion analoger Produkte massiv ausgebaut wurde. Infolgedessen verlor Kodak seine Position als Marktführer aufgrund fehlender Innovationen - nach einer Insolvenz im Jahr 2012 ist die sogenannte Eastman Kodak Co. heute nur ein Schatten ihrer Selbst. Aus diesen Gründen enthält "Reasons to do it like Kodak" fast ausschließlich leere Seiten, um die Fehleinschätzung der Firma sowie dessen mangelnde Anpassungsfähigkeit an eine digitale Welt aufzuzeigen. Von Kodak kann man in Sachen Geschäftsmodellinnovation nichts lernen!

Innovation Game

Mona Hermandinge

Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Geschäftsmodelle“ im 5. Semester des Studiengangs „Management by Design“ kreierte Mona Hermandinger ein Kartenspiel zu innovativen Geschäftsmodellen. Durch das Kartenspiel soll der Wissenserwerb über Geschäftsmodelle anregender und unterhaltsamer gestaltet werden. Daher soll dieses Spiel die Möglichkeit bieten, spielerisch innovativer zu denken und zu lernen, Geschäftsmodelle sowie deren Umfeld, Bestandteile und zukünftige Entwicklung zu analysieren. Die Spieler erhalten nach dem Spielen dieses Kartenspiels eine neue Perspektive auf innovative Geschäftsmodelle, die bestenfalls so anregend ist, dass sie zu kreativen und innovativen Ideen und Herangehensweisen führt.

[Bachelorarbeit](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/bachelorarbeit-von-mona-hermandinger.html)

Learn form the best – forget the rest

Sina Kropfreiter

Learn from the best – forget the rest ist ein Projekt von Sina Kropfreiter des Bachelorstudiengangs „Management by Design“. Die Aufgabe war es, in kreativer Form, die „Learnings“ aus der Lehrveranstaltung „Geschäftsmodelle“ zu visualisieren. Die „the best“ stellen in diesem Fall Unternehmen dar, welche durch Geschäftsmodellinnovation einen großen Erfolg verzeichnen konnten.  „The rest“ hingegen sind Unternehmen, welche aufgrund von fehlender Geschäftsmodellinnovation scheiterten. Die Collage verbildlicht die Notwendigkeit zur Geschäftsmodellinnovation und somit deren zentrale Bedeutung für den Unternehmenserfolg.

Es war einmal ein Dodo
 - Vom Überleben und Aussterben der Arten

Julia Brocza

Julia Brocza hat im Rahmen der Lehrveranstaltung „Geschäftsmodelle“ im 5. Semester des Studiengangs „Management by Design“ ein Kinderbuch für Erwachsene kreiert. Es zielt darauf ab, ein breiteres und vereinfachtes Verständnis für Geschäftsmodellinnovationen anhand von sieben erfolgreichen Beispielen aufzuzeigen. Wodurch zeichnen sie sich aus? Was macht sie besonders? Und vor allem: Was darf man auf gar keinen Fall machen?

Mit selbst entworfenen Zeichnungen aus der Tierwelt und einem Farbcode aus Farbklecksen, kreiert Julia Brocza einen frischen, kreativen und neuen Zugang zu der Welt der vorbildhaften Geschäftsmodelle.

Lassen Sie sich von dem Protagonisten, dem Dodo, durch die bunte Welt der Tiere führen, wo alle voneinander lernen können!

[Projektarbeit](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/projektarbeit-von-julia-brocza.html)

Bachelorarbeit - The Digital Maturity of Micro-Enterprises in Vienna’s First District

Leonhard Goliasch

Im Rahmen seiner Bachelorarbeit hat sich Leonhard Goliasch aus dem 6. Semester des Bachelorstudiengangs „Management by Design“ mit der digitalen Reife von Kleinstunternehmen auseinandergesetzt. Dieses Thema war von Anfang an für ihn von großem Interesse, da die Literatur digitale Reife nur im Kontext größerer Organisationen betrachtet. Kleinstunternehmen, also Firmen, die weniger als 10 MitarbeiterInnen haben, aber über 97% der österreichischen Wirtschaftslandschaft ausmachen, bleiben tendenziell außen vor. Diese Firmen haben oft keine ausformulierte “Digitalstrategie” und keine eigene Online Marketing Abteilung – Charakteristika, die von ForscherInnen oft zum Erreichen einer hohen digitalen Reife vorausgesetzt werden. Auf Basis einer quantitativen Befragung hat Herr Goliasch deshalb einen ersten Überblick der digitalen Reife von Kleinstunternehmen im ersten Wiener Gemeindebezirk erstellt und konnte damit einen Beitrag zur Weiterentwicklung dieses Themas leisten. Aus diesem Überblick leitete er in weiterer Folge auch Handlungsempfehlungen für Kleinstunternehmen, digitale Förderinitiativen und die Stadt Wien ab, um aufzuzeigen, wie diese kleinste Form einer Firma fit für die Zukunft gemacht werden kann.

[Bachelorarbeit](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/bachelorarbeit-von-leonhard-goliasch.html)

Design Merch

Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Management by Design Studio IV“ stand das diesjährige 4. Semester des Bachelorstudiengangs „Management by Design“ vor der Herausforderung ein Merchandise-Produkt zu kreieren, um ein modernes erweitertes Designverständnis zu vermitteln.
Die Studierenden haben sich für einen Pullover entschieden und die vordere Seite so bedruckt, dass zur Mitgestaltung anregt wird. Aus diesem Grund wird der Pullover zusammen mit einem Textilmarker geliefert, mit dem man ihn personalisieren kann. So werden die Pullover zu Unikaten und fungieren auch als Kommunikationsmittel. Die Rückseite stellt eine selbst gestaltete Interpretation der gestalterischen Herangehensweise des Design Thinking dar.
Das Hauptaugenmerk bei der Herstellung des Pullovers liegt auf der Nachhaltigkeit der Rohstoffe sowie auf einer fairen Produktion innerhalb der EU. Zudem haben die Studierenden einen innovativen Marketingplan erstellt, dessen Kern ein fiktiver Designer ist, der über die soziale Plattform „Instagram“ den Pullover bewirbt. Der fiktive Designer soll potentielle Kunden zunächst auf den Pullover, in einem weiteren Schritt aber auch auf andere Angebote aufmerksam machen und Neugierde wecken. Damit kann, auch ohne großes Marketingbudget, eine Community gebildet werden.
Bei dem Projekt war das gesamte 4. Semester beteiligt und die Studierenden wurden in Projektgruppen eingeteilt. Diese waren Design/Gestaltung, Herstellung/Produktion, Marketing/Vertrieb und Geschäftsmodell/Koordination, die einzelnen Gruppen bestanden aus 4-6 Personen.

[Semesterprojekt Design Studio](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/semesterprojekt-design-studio-iv.html)

The Flame Poster

Leonhard Goliasch

Im Wahlfach "Adobe Advanced" haben die Studenten ihre Fähigkeiten in den drei Creative Cloud Programmen "Photoshop", "Illustrator" und "InDesign" vertieft und schlussendlich auch in einer Abschlussarbeit angewendet. Die Aufgabe war es, entweder ein Ankündigungsposter oder ein Fanzine zu einem fiktiven Spielfilm zu entwerfen und druckfertig zu finalisieren. Leonhard Goliasch, ein Student der Bachelorstudiums Management by Design, hat sich für das Poster entschieden. Zusätzlich zu einem aus größtenteils selbst gemachten Fotos zusammengestellten, aufwändigen Composing, hat er ebenso den Titel gestaltet und beide Elemente in einem Layout mit einer Tagline und einem Textblock zusammengefügt.

[Bachelorarbeit](https://www.flipsnack.com/newdesignuniversity/projektarbeit-von-leonhard-goliasch.html)

Nothing new, everything new

Evelyn Pana

Das Tapezieren wird als ein langsam verschwindendes und alteingesessenes Handwerk angesehen. Viele Unternehmen werden noch von alten Tapezierermeister*innen geführt, ohne Aussicht auf Gesell*innen oder Meister*innen die den Betrieb übernehmen wollen/können.

Mit eigenem Hintergrund als Tapezierergesellin versteht Evelyn Pana das Projekt als technische und formalästhetische Auseinandersetzung mit dem Handwerk.

Das Ergebnis der Arbeit sind gepolsterte Objekte, dessen Formen aus den letzten Dekaden des Möbeldesigns herausgenommen wurden. Jedes der Objekte steht für sich, in Komposition ergeben sie subtil die Form eines Sitzmöbels. Es soll die Geschichte des Handwerks aufgreifen und ein neuer Blickwinkel dafür geschaffen werden.

Space on Earth

Yvonne Rausch

In der Diplomarbeit Space on Earth zeigt Yvonne Rausch eine Reihe experimenteller Objekte, die durch die Kombination von Porzellan, Metallen und dem Brennen auf bis zu 1250 °C entstanden sind.

Die abstrakten Stücke sind in geometrischen und farblichen Aspekten ungleichmäßig und zeigen, wie die Materialien auf ihre Natur reagieren. In vielen Experimenten bilden sich Metallblasen, die eine planetenähnliche Ästhetik erzeugen.

Unter Verwendung der handwerklichen Methode des Schlickergussverfahrens und zweimaligem Brennen der Stücke bei bis zu 1250 °C wurden Experimente durchgeführt, um zu sehen, wie diese beiden Materialien reagieren, wenn sie in einem Keramikofen zusammen gebrannt werden. Als Metalle wurden für dieses Projekt Kupfer, Eisen, Titan, Bronze und Edelstahl in Form von Pulver und Granulate verwendet. Um die Metalle und Porzellan einzubringen, wurden verschiedene Techniken verwendet. Die Ergebnisse zeigten, wie die verschiedenen Metalle auf ihre Natur reagieren, indem sie Metallblasen erzeugen, die Farbe und Textur des Teils und die Materialeigenschaften ändern.

Die Inspiration für die Experimente kam von der aufregenden Geschichte, welche beide antiken Materialien besitzen, ihren starken Kontrasten und vor allem ihren oft übersehenen Ähnlichkeiten.

Kompostierbare Finnen - Mittels additiver Fertigung

Walter Grundböck

In diesem Forschungsprojekt wird untersucht, ob surf bare Finnen aus den derzeit verfügbaren kompostierbaren Kunststoffen hergestellt werden können. Finnen sind im Surfsport Verschleißteile und für die Steuerbarkeit an Surfboards verantwortlich. Nach dem Bruch einer Finne werden die Einzelteile unkontrolliert im Wasser weggespült. Der Surfer bemerkt dies erst, wenn die Bruchstücke bereits in die Umwelt gelangt sind.

Als Fertigungsverfahren wurde hier das FDM Verfahren gewählt, um ein zeitnahes Rapid Prototyping zu ermöglichen. Bei der Materialwahl ist besonders auf die Art der Kompostierung zu achten. Denn die meisten kompostierbaren Kunststoffe zersetzten sich lediglich in der industriellen Kompostieranlage in absehbarer Zeit. Dadurch, dass kompostierbare Kunststoffe schlechtere mechanische Eigenschaften aufweisen, musste für dieses Projekt eine neue Geometrie für Finnen entwickelt werden. Diese neuartigen Finnen wurden in der Riverwave in Ebensee von professionellen Surfer*innen getestet und bewertet. Vorerst wurden auch nur Süßwassertests vorgenommen, da in diesen künstlichen Wellen das größte Bruchpotential für Finnen vorherrscht.

Kumpani – Ein Objekt zur Stressreduktion

Lisa Berger

Stress ist einer der relevantesten Themen unserer Zeit. Es gibt viele Ansätze und Techniken, um diesen zu reduzieren. Einer der beliebtesten Techniken hierbei sind Atemtechniken, die meist nur durch Coaching oder Apps erlernt werden können.

„Kumpani“ ist ein begleitendes Objekt für den Wohnraum, welches Rhythmen von Atemtechniken durch Licht wiedergibt. Diese werden in erster Linie verwendet, um Stress zu reduzieren. Durch verschiedene Modi können aktuell 2 verschiedene Atem-Rhythmen umgesetzt und erlernt werden.
Es ist gestaltet, um flexibel durch den Raum getragen zu werden, um in verschiedenen Situationen die Techniken umzusetzen.

Ziel des Projektes ist, die Thematik der Atemtechnik aufzubereiten und in einen neuen Kontext lernbar zu machen.

Ein hybrides Möbel zwischen Couchtisch und Schaukelobjekt

Teresa Egger

Das Projekt thematisiert die voranschreitende Verdrängung des Spiels aus dem produktiven Alltag und die daraus resultierende Tendenz, Kinder in der Gestaltung von allgemeinen Räumen zu übersehen. Beispielhaft für ein impraktikables und kinderunfreundliches Möbel wurde der Couchtisch aufgegriffen und neu interpretiert. Daraus entstanden ist ein hybrides Möbel, das in seiner Funktion und Ästhetik für Erwachsene und Kinder gleichermaßen ansprechend sein soll, indem es mit einem Handgriff vom Couchtisch zum Schaukelobjekt adaptiert werden kann.

1:28 - Die Überreste von Fast Fashion

Isabella Fürst

Fast Fashion betrifft uns alle. Wir konsumieren schneller und billiger, während unsere Kleidung durchschnittlich kürzer in unseren Kleiderschränken hängt. Mode definiert nicht nur uns, sondern auch unseren gesellschaftlichen Status. Doch welche Folgen hat unser schneller und oft unbedachter Kleidungskonsum?

Ein durchschnittlicher Mensch verbraucht in seinem gesamten Leben 1.097,55 kg Kleidung. Landet diese in der Verbrennung, entstehen dadurch 83,92 Liter Überreste. Im Gegensatz dazu bleiben bei der Verbrennung unseres Körpers nur rund 3 Liter Asche übrig.

Die 28 Aschegefäße zu je 3 Liter repräsentieren die Überreste der Kleidung, welche ein Mensch in seinem ganzen Leben hinterlässt. Gegenüber steht ein einzelnes Gefäß, welches das Volumen der Asche eines Menschen zeigt.

Das Projekt 1:28 soll vor Augen führen, was man allein durch den Kleidungskonsum hinterlässt. Ziel ist es, ein Bewusstsein zu generieren und die Betrachter*innen zu einem verantwortungsvollen Handeln aufzufordern.

Vitri

Benjamin Rößler

Im Projekt „Vitri“ geht es um die Entwicklung eines Sitzmöbels aus Keramik. Aufgegriffen wird speziell die Möbeltypologie „Hocker“ im Kontext eines Sanitärmöbels. Mittels des Einsatzes von Sanitärporzellan wird der vielseitige Einsatz und die Freiheit zur Neugestaltung in der Keramik thematisiert.

Der Vitri Hocker ist ein Sitzmöbel aus Keramik für den Sanitärbereich. Er nimmt formalen Bezug zu bereits bestehenden Objekten in der Sanitärwelt. Der Vitri Hocker ist ein hochwertiges und exklusives Serienprodukt im Bereich des gehobenen Designs.

Anwendung finden soll dieser in Hotels, Spa-Landschaften sowie in privaten Designer Badezimmern.

Die Fleischteller - Bewusst blutig

Katharina Partik

Fleisch spielt in unserer Ernährung eine große Rolle. Für viele spielt es so eine große Rolle, dass es mittlerweile zu einem Grundnahrungsmittel geworden ist. Das ist allerdings nicht unbedingt gut, denn dadurch essen wir zu viel Fleisch und vor allem zu billiges Fleisch. Fleisch ist etwas Besonderes und sollte nur mit einem hohen Bewusstsein gegessen werden. Wenn wir während des Fleischessens an die Schlachtung erinnert werden würden, würde das unseren Fleischkonsum beeinflussen. Wir würden das Fleisch viel präsenter und bewusster wahrnehmen und zu einer besseren Qualität greifen. Darauf möchte das Bachelorprojekt abzielen.

Bei den Fleischtellern spielt Blut eine große Rolle. Durch das Blut soll die Assoziation zu Tod und Leben und somit zur Schlachtung geweckt werden, wodurch das Fleisch bewusster gegessen werden soll. Durch eine Versuchsreihe wurde eine Blutglasur entwickelt, welche sich durch eine Struktur auszeichnet. Außerdem wurde eine Blutrille eingearbeitet, in welcher sich der blutige Fleischsaft des Steaks während des Essens sammeln soll.

So wird durch ein Objekt der Tischkultur wie dem Teller das Bewusstsein für den Genuss von qualitativ hochwertigem Fleisch gesteigert.

LOOP

Jasmin Bermadinger

Im Diplomprojekt LOOP werden ausgediente Rasterleuchten als neuer und temporärer Rohstoff begriffen. Der Produktlebenszyklus wird verlängert und die Wertschöpfung der Materialien wird erhöht. Die Historie und die spezifischen Materialeigenschaften werden mit großer Sensibilität behandelt, und der Aluminiumraster wird in seinen Einzelteilen in einem neuen Entwurfsprozess verarbeitet. Ergebnis ist eine Serie, bestehend aus 4 Sicht- und Sonnenschutzobjekten, wobei die Spuren am Material aktiv für die Verbindung der Elemente genutzt wurden. Erst die intensive handwerkliche Auseinandersetzung mit diesem Industrieprodukt ermöglicht ein zweites Produktleben.

Schaukästen für den öffentlichen Außenbereich

Martin Koberwein

Dieses Projekt beschäftigt mit dem Thema freie Verkaufsflächen im öffentlichen Raum in Form von montierten Schaukästen. Es soll zur Förderung der regionalen Kunst und Kultur dienen, da diese Schaukästen als Verkaufsplattform von produzierenden Designer*innen und Künstler*innen genutzt werden kann. Diese bekommen die Möglichkeit, ihre Kunst und teils handgefertigten Exponate im nahen regionalen, als auch im überregionalen Kreis vermarkten zu können.

Der Schaukasten fungiert als Verkaufsfläche, wo Objekte in vordefinierter Größe ausgestellt werden könne. Passanten und Kaufinteressenten können die Objekte in Originalgröße begutachten und allseitig besichtigen. Bei Interesse an den Objekten führen eine Kaufbeschreibung und ein QR-Code, welcher an der Verkleidung der Kästen angebracht wurde, den Kunden zu den Kontaktdaten bzw. falls vorhanden, zu einem Onlineshop des Designers bzw. der Designerin. Zusätzlich können Informationen über die Kunstwerke als auch die schaffende Person, welche diese Produziert hat, abgerufen werden.

Kunstvideo „BMI“

Das Kunstvideo „BMI“ ist ein Projekt von Natalie Aleksic im Studiengang Management by Design 2021. Es entstand im Zuge des Faches „Geschäftsmodelle“ und arbeitet in kreativer Form die vorgetragenen Lehrinhalte auf. Begriffsdefinitionen und abstrakte Abbildung wurden in einem Kunstbuch zusammengefasst und anschließend durch ein Stopp-Motion-Video präsentiert. Der Kurzfilm erzählt die Geschichte einer sich langweilenden Studentin, die durch Zufall ein interessantes Buch erhält. Beim Durchblättern werden ihr die einzelnen Lehrinhalte in interaktiver Form näher gebracht.

Green Events - richtige Abfallentsorgung

Emilie Spät

In dieser praktischen Bachelorarbeit entwickelt die Studentin Emeli Spät ein Abfallsystem, das Festivalbesucher zur richtigen Abfallentsorgung anregen soll.

Streaming Technik Event Engineering

Johannes Plattner

Anhand der praktischen Bachelorarbeit veranstaltete der Student Johannes Plattner ein Streaming Event und dokumentierte den Realisierungsprozess.

CAD Programme Eventtechnik - Ein Vergleich

Mathias Birklbauer

In dieser praktischen Bachelorarbeit vergleicht der Student Mathias Birklbauer mehrere CAD Programme in der Eventtechnik und gibt Tipps für die richtige Anwendung.

Zuschauerstrom Simulation

Gabriel Winds

Anhand der praktischen Bachelorarbeit untersuchte der Student Gabriel Winds den Zuschauerstrom bei der Vienna Love Parade.

Innovationssymposium

Das 6.Semester des Jahrgangs 2019 hat ein internationales Innovationssymposium an der NDU konzipiert und veranstaltet.

Pyrotechnik Event Engineering

Dieses Video zeigt die Lehrveranstaltung Pyrotechnik, in der Studierende des 4.Semesters den Umgang mit Sprengkörpern erlernen und die Bescheinigung zum Pyrotechniker bekommen.